Wanderreiten – Freiheit und Abenteuer pur

Was früher für die Menschen selbstverständlich war, nämlich das Reisen zu Pferde, begeistert heute immer mehr Menschen, die den natürlichen Umgang mit Pferden lieben. Ein mehrtägiger Wanderritt durch die Natur und schöne Landschaften, vorbei an kulturellen oder historischen Stätten, eins sein mit dem Partner Pferd und das Reiten in angenehmer Gesellschaft - all das macht das Wanderreiten zu einem wundervollen Erlebnis mit einem Hauch von Abenteuer.

Was ist Wanderreiten?

WanderreitenWanderreiten bedeutet, mehrere Tage hintereinander jeden Tag einige Stunden im Sattel zu sitzen, um die vorher festgelegte Tagesetappe zu erreichen. Dazu solltest Du bereits genügend Reitstunden mit Erfahrung im Geländereiten absolviert haben und Dich in jeder Gangart des Pferdes sicher im Sattel fühlen.

Ebenso solltest Du in der Lage sein, Dein Pferd auch mal in einer schwierigen Situation jederzeit kontrollieren zu können und selbst die Nerven dazu zu haben, ruhig und souverän zu handeln. Ausdauer ist gefragt, nicht nur im Sattel, sondern auch zu Fuß, da es immer wieder schwierige Wegstrecken geben kann, z. B. steil bergauf oder bergab, schmale Pfade in unwegsamem Gelände oder vorbei an Hindernissen, wo Du Dein Pferd führen solltest. Einige Reitschulen bieten Geländereitkurse an, in denen Du dies alles lernen und bereits erste Erfahrungen im Wanderreitensammeln kannst. 

Diese Voraussetzungen solltest Du für einen Wanderritt mitbringen

Dein ideales Wanderreitpferd

WanderreitenNicht nur für Dich als Reiter sondern auch für das Pferd ist ein Wanderritt ein Abenteuer, denn es wird mit einer Vielfalt von Außenreizen konfrontiert. Aus diesem Grunde sollte Dein Wanderreitpferd schon genügend Erfahrungen im Gelände gesammelt haben, z. B. mit Brücken und Tunneln, beim Wasser durchqueren oder an einer viel befahrenen Strasse. Es sollte gehorsam und zuverlässig, trittsicher und nervenstark sein.

Im Idealfall solltest Du es überall anbinden können, wo es brav stehenbleibt und sich durch nichts aus der Ruhe bringen lässt. Im Sattel solltest Du das Wanderreitpferd jederzeit anhalten, wenden oder rückwärts richten können. Natürlich sollte Dein Wanderreitpferd sich in einem guten Trainingszustand befinden, damit es den Wanderritt mit Dir auf seinem Rücken auch ausdauernd und freudig bewältigen kann.

Die richtige Ausrüstung fürs Wanderreiten

Eine durchdachte und sorgfältige Auswahl der Ausrüstung für Pferd und Reiter ist ausschlaggebend für einen entspannten und gelungenen Wanderritt.

Bekleidung

Deine Bekleidung sollte bequem sein, die Reithose oder Jeans sollte eng anliegen und weder an der Sitzfläche noch an den Schenkeln Falten bilden, da diese bei längeren Reitetappen sehr schnell unangenehm drücken und scheuern können.

Reitstiefel

Deine Reitstiefel sollten nicht nur zum Reiten geeignet sein, sondern Du solltest in ihnen auch mal größere Strecken in unwegsamem Gelände bewältigen können, ohne dass sie Dir wehtun.

Kopfbedeckung 

Des weiteren brauchst Du einen Helm oder zumindest einen Hut gegen zu starke Sonneneinstrahlung oder Regen. Da das Wetter nicht immer so mitspielt, wie man es sich wünscht, gibt es spezielle Regencapes, die Reiter und Sattel vor Nässe schützen oder Regenhosen, die Du bei Bedarf über Deine Reithose anziehen kannst.

Sattel

Der Sattel zum Wanderreiten sollte für Dich und das Pferd bequem sein, selbstverständlich nicht scheuern oder drücken. Hier gibt es spezielle Wanderreit- oder Westernreitsättel, an denen man z. B. Satteltaschen befestigen kann, in der Du Deine frische Wäsche und Hygieneartikel sowie Putz- und Hufpflegeutensilien für das Pferd unterbringen kannst.

Kleine Apotheke

Auch eine kleine Wanderreiter-Apotheke dabei zu haben ist sehr sinnvoll, z. B. Pflaster und Verbandszeug, Wundsalbe und etwas gegen Insektenstiche. So gut ausgerüstet wird jeder Wanderritt ein unvergessliches Erlebnis.

Wo kannst Du eigentlich wanderreiten?

WanderreitenWanderreiten kann man auf der ganzen Welt. Es gibt Reiseveranstalter, die eine große Auswahl an Wanderritten weltweit anbieten. Ob durch die Wüste, den Dschungel oder am Meer, nur ein paar Tage oder zwei Wochen, alles ist möglich. Beim Buchen einer solchen Wanderritt-Reise solltest Du unbedingt auf den angegebenen Schwierigkeitsgrad, die Anforderungen an den Reiter und den beschriebenen Ablauf des Wanderritts achten. Ist ein Wanderritt noch zu schwierig für Dich macht er Dir keinen Spass und könnte sogar gefährlich werden. 

Ansonsten kannst Du unter einer Vielzahl von Reiterreise-Angeboten auswählen. Möchtest Du einen Wanderritt auf gut ausgebildeten und erfahrenen Wanderreitpferden, möglichst naturnah oder fernab der Zivilisation erleben? Interessierst Du Dich für Sehenswürdigkeiten und kulturhistorische Stätten, die Du während eines Wanderrittes besuchen kannst? Oder möchtest Du einfach nur Land und Leute kennen lernen? Deinen Wünschen und Vorlieben sind kaum Grenzen gesetzt.

Einen Wanderritt selber planen

Voraussetzung

Natürlich kannst Du einen Wanderritt auch selber organisieren, denn wanderreiten ist in ganz Deutschland möglich. Dabei ist eine sorgfältige Vorbereitung und Planung unerlässlich. Besitzst Du ein eigenes Pferd und ist es auch wirklich für einen Wanderritt geeignet? Möchtest Du alleine das Abenteuer wagen, mit einer anderen Person oder in einer kleinen Gruppe? Dann musst Du Gleichgesinnte finden und alles mit ihnen zusammen planen und absprechen. 

wohin soll es gehen?

Zuerst stellt sich die Frage, wohin die Reise gehen soll. Möchtest Du von Deinem Heimatstall aus einen Rundritt machen, an dem Du am Schluss wieder dort ankommst von wo aus Du gestartet bist? Oder lieber in unbekanntem Gelände wanderreitenund vielleicht dazu noch die eine oder andere Sehenswürdigkeit besuchen? Dann musst Du einen Transport in einem Pferdeanhänger organisieren. 

Weitere Planung

Wie lange soll die tägliche Zeit im Sattel bzw. wie weit sollen die täglichen Etappen sein? Mit Hilfe von Wanderkarten, Google Maps oder Google Earth kannst Du Dir sicher eine tolle Tour zusammenstellen. Wichtig ist, ob es entlang der von Dir ausgewählten Route auch Wanderreit-Stationen gibt. Darunter versteht man Reiterhöfe, die für Wanderreiter und ihren Pferden Unterkunft und Verpflegung anbieten. Manchmal genügt für eine einfache Übernachtung mit Frühstück auch ein ländlicher Gasthof mit Weide oder Unterstellmöglichkeit für die Pferde. Das alles solltest Du Dir vorher genau ansehen, ob es auch wirklich für Deine Bedürfnisse und die Deines Pferdes geeignet ist. 

Wenn Du alles gut überlegt planst, Dir einen selbst organisierten Wanderritt zutraust, ein gut ausgebildetes Pferd reitest und noch dazu eine gleichgesinnte Begleitung an Deiner Seite hast, steht einem wunderbaren Erlebnis mit Deinem treuen Freund Pferd nichts mehr im Wege.

Wanderreiten

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wanderreiten – Freiheit und Abenteuer pur

>