fbpx
1

Roller kaufen – auf diese 5 Dinge solltest du beim Kauf achten

Wenn Du dir einen Roller kaufen willst, dann solltest auf einige Dinge achten. Schließlich soll der Roller Dein ständiger Begleiter werden. Grundsätzlich unterscheidet sich ein Roller darin, ob er für Kinder oder Erwachsene gedacht ist. Mittlerweile gibt es aber auch Roller, die von Kindern und Erwachsenen gefahren werden können. 

1. Die Belastbarkeit

RollerEs gibt Roller für Erwachsene und für Kinder. Kinderroller haben eine Belastungsgrenze von bis zu 80 Kilogramm. Die Roller für Erwachsene haben eine Belastungsgrenze von bis zu 120 Kilogramm. Es gibt aber auch Roller, die sowohl von Kindern und Erwachsenen gefahren werden können.

 

2. Höhenverstellbar und zusammenklappbar

Moderne Cityroller haben den Vorteil, dass sie höhenverstellbar und zusammenklappbar sind. Das macht sie deshalb auch für Pendler interessant. Mit einem Handgriff lässt sich der Roller zusammenklappen. So kann er in öffentlichen Verkehrsmitteln mitgenommen werden. Im Gegensatz zum Fahrrad braucht er nicht viel Platz.

 

3. Arten und Unterschiede

Es gibt verschiedene Arten von Roller. Welche gibt es und was passt am Besten zu Dir?
Hier eine kleine Auswahl:

Stuntscooter

Obwohl die heutige Roller stabil sind, kannst Du sie nicht zum Springen benutzen. Dafür gibt es spezielle Stuntscooter. Der Unterschied zum Roller besteht darin, dass bei einem Stuntroller die Lenkstange nicht höhenverstellbar ist. Außerdem lässt er sich auch nicht zusammenklappen. Stuntscooter sind sehr belastbar. Diese Sportscooter werden gerne in Skateparks benutzt.

Kickboard


Das Kickboard hat meisten drei Rollen. Im Grunde genommen ist das Kickboard eine Kombination aus Skateboard und Cityroller. Der Unterschied besteht auch bei der Lenkung. Das Kickboard wird durch Gewichtsverlagerung gelenkt. Die Lenker werden wahlweise mit einem T-Stück oder einem Knauf ausgeliefert.

 

Big Wheel Roller


Immer beliebter werden Big Wheel Roller. Sie haben größere Räder und das macht sie stabiler. Außerdem brauchst Du weniger Kraftaufwand um auf eine gute Geschwindigkeit zu kommen. Die Räder haben einen Durchmesser von 180, 205 und 230 Millimeter. Spitzenreiter sind Big Wheel Roller der Marke Hudora. Die maximale Belastung liegt zwischen 100 und 120 Kilo. Das macht diese Roller zum idealen Fahrzeug für Kinder und Erwachsene.

 

Elektroroller


Tretroller gibt es auch mit Elektroantrieb. Teilweise erreichen sie Geschwindigkeiten von bis zu 30 Stundenkilometern und mehr. Nicht alle Elektroscooter sind für den Straßenverkehr zugelassen. Trotzdem werden E-Scooter ohne Straßenzulassung im Handel verkauft. Sie dürfen jedoch nicht im öffentlichen Straßenverkehr gefahren werden. Du darfst ihn also nur auf privatem Gelände benutzen. Für Elektroroller mit Straßenzulassung gibt es Vorschriften. Es wird entweder ein Mofaführerschein oder ein Mopedführerschein benötigt. Das hängt von der zugelassenen Höchstgeschwindigkeit ab. Sie bauchen Spiegel, zwei Bremsen, Licht und sind versicherungspflichtig. Die meisten von ihnen haben sogar einen Sitz.

4. Anbieter

Wenn Du Dir einen Roller kaufen willst, dann hast Du die große Auswahl im Internet oder über den Fachhandel. Doch zunächst solltest Du Dir die Frage stellen, für welchen Zweck Du den Roller kaufen willst. Es gibt Roller, die richten sich an eine spezielle Zielgruppe. Das ist zum Beispiel beim Stuntscooter der Fall. Hier geht es weniger darum, den Weg zur Arbeit oder zur Schule zu verkürzen. Wenn Du also Kunststücke mit Deinem Roller machen willst, dann solltest Du Dich für einen Stuntscooter entscheiden.

Rollerkauf im Fachhandel

Wenn Du Dich gerne beraten lassen willst, dann empfiehlt sich der Fachhandel. Hier kannst Du Roller kaufen und Dich vorher beraten lassen. Mitunter kannst Du auch Probefahrten machen. Problematisch ist nur, dass es noch nicht in jeder Stadt einen Scooter Shop gibt.

Rollerkauf im Internet

Das ist sicher der bequemste Weg. Außerdem findest Du in den Online-Shops eine große Auswahl an Scooter jeder Art. Der Nachteil ist jedoch, dass Du den Scooter nicht vorher testen oder anfassen kannst. Dafür gibt es aber einen finanziellen Vorteil. Die Roller in den Online Shops sind oftmals günstiger. Das geht natürlich zu Lasten der Beratung, denn die findest Du nicht. Dafür musst Du Dich an den Kundenmeinungen orientieren. Dennoch spricht nichts dagegen, wenn Du Deinen Roller in einem Online-Shop bestellst. Bequem bekommst Du ihn nachhause geliefert und brauchst trotzdem nicht auf das Rückgaberecht zu verzichten.

5. Einstiegsalter für einen Roller

Roller kaufenRollerfahren ist die perfekte Übung, um später Fahrrad zu fahren. Viele Experten sind der Meinung, dass das Kind zunächst Rollerfahren sollte. Das fördert die Reaktionsfähigkeit und den Gleichgewichtssinn. Sinnvoll ist es, zunächst mit einem dreirädrigen Roller anzufangen. So kann das Kind das Fahren lernen, ohne dass es gleich umfällt. Es spricht nichts dagegen, wenn das Kind ab drei Jahre mit dem Rollerfahren beginnt. Es sollte aber eine Größe erreicht haben, dass es ohne Probleme über die Lenkstange schauen kann.

Fazit

Wenn Du einen Roller kaufen willst, stehts Du oft vor der Qual der Wahl. Legst Du Wert auf eine Beratung, so ist der Fachhandel zu empfehlen. Solltest Du Dich aber auch auf Kundenrezensionen verlassen und den Roller lieber geliefert bekommen, dann findest Du in den einschlägigen Online-Shops reichlich Auswahl. Beim Kauf solltest Du darauf achten, dass der Roller auch zu Dir passt und für welchen Zweck Du ihn nutzen willst. Wenn Du einige Dinge beachtet, wirst Du lange Freude an Deinem Roller haben.

  • […] findest Du in den einschlägigen Fachgeschäften. In der Regel haben diese auch E-Bikes im Programm. Eine […]

  • >