fbpx

Stricken 

Obwohl Stricken eine der ältesten Handarbeitstechnik ist, erfreut es sich nach wie vor großer Beliebtheit. Auch Du möchtest Dich mit dieser Handarbeitstechnik auseinandersetzen und schöne Strickarbeiten herstellen? Wir haben alle Grundlagen die Du beim Stricken kennen solltest zusammengefasst, sodass selbst Stricken für Anfänger zum Kinderspiel wird.

Stricken für Anfänger- Die Grundlagen

Wolle und Nadeln

Dicke oder dünne Wolle?

StrickwolleBeim Kaufen der Wolle musst Du nicht viel beachten, Hauptsache sie gefällt Dir und ist für das, was Du stricken möchtest geeignet, so kann eine Jacke zum Beispiel aus dickerer Wolle angefertigt werden wie der Pulli oder die Strümpfe. Welche Nadel Du für Deine Arbeiten verwendest, hängt in der Regel von den jeweiligen Strickarbeiten ab.

Welche Stärke der Nadeln Du für die jeweilige Wolle verwenden solltest, kannst Du der Herstellerinformation auf dem jeweiligen Wollknäuel entnehmen. Beim Stricken für Anfänger empfehle wir Dir aber dicke Wolle und dicke Nadeln zu wählen, denn so erkennst Du den Fortschritt Deiner Arbeit schneller, was Dich am Anfang sicherlich zusätzlich motiviert.


Welche Nadel?

Die Grundtypen:

StricknadelUm Stricken zu können, bedarf es zunächst zwei Dingen, Wolle und Nadeln. Bei den Nadeln kannst Du ein Nadelspiel, bestehend aus fünf kurzen Nadeln, welche hinten und vorn angespitzt sind, nutzen.

Des Weiteren kannst Du Jackennadeln benutzen, bei den zwei langen Nadeln, ist eine Seite anspitzt und die zweite Seite besitzt eine Art Knopf, wodurch ein Herabrutschen der Maschen verhindert wird.

Alternativ kannst Du Deine Strickarbeiten aber auch mit einer Rundstricknadel anfertigen, diese Nadel zeichnet sich dadurch aus, dass die zwei kurzen Stricknadeln durch einen Kunststoffdraht miteinander verbunden sind, die üblichen Längen liegen bei 60 cm, 80 cm und 100 cm.

Spezialnadeln

Neben den drei Grundtypen der Stricknadeln gibt es noch Spezialnadeln. Als handelsübliche Materialien werden für Stricknadeln Metall, Holz und Kunststoff verwendet, sodass Du selbst ausprobieren solltest, mit welchem Material Du bei den Stricknadeln am besten zurechtkommst. 

Grundlagen fürs Stricken für Anfänger

Stricken für AnfängerDer Maschenanschlag

Nicht gleich kann mit dem richtigen Stricken begonnen werden, denn als Erstes musst Du die Maschen auf Deiner Nadel anschlagen, was für viele schon eine Herausforderung darstellt. Doch bereits mit etwas Übung gelingt auch Dir der Maschenanschlag. 

Zuerst solltest Du beim Maschenanschlag ausrechnen oder abschätzen, wie lang der Faden für den Maschenanschlag sein soll, hierbei gilt das der Faden besser etwas reichlicher ist als zu kurz. 

Nun kannst Du mit der Anfangsschlinge beginnen, indem der Faden vom kleinen Finger der linken Hand um den Handrücken gelegt wird. Anschließend wird der Faden am Zeigefinger vorbeigeführt und im Uhrzeigersinn um den Daumen gelegt.
Nun wird mit dem eigentlichen Maschenanschlag begonnen, indem die Nadel mit der rechten Hand von rechts neben dem Daumen durch die untere Schlinge geführt wird. Oberhalb des Punktes, wo sich die Fäden kreuzen, kann mit der Nadel nach dem Faden gegriffen werden.

Die Stricknadel wird nun durch die Schlinge hindurchgeführt und der Knoten, der sich unter der Masche gebildet hat, wird festgezogen. Dieser Vorgang wird solange wiederholt, bis die gewünschte Maschenanzahl erreicht wurde. Der Maschenanschlag beim Stricken für Anfänger kann mit beiden Nadeln erfolgen, wobei die eine nach erreichen der Maschenanzahl wieder herausgezogen wird, so kann ein einfacheres Weiterarbeiten ermöglicht werden, da sich die Maschen einfacher auf der Nadel schieben lassen.

Stricken für Anfänger Anleitung

StrickmaschenHast Du die benötigte Anzahl Maschen angeschlagen, so kommt die zweite Stricknadel zum Einsatz. Die Nadel mit den Maschen nimmst Du so in die Hand, dass die Maschen nach links und die Knötchen nach rechts zeigen, mit dem linken Zeigefinger führst Du den Faden, den Du durch die vorherigen Maschen ziehst. Mit der zweiten Nadel kannst Du nun damit beginnen, in die erste, obere Masche einzustechen, um von hinten den Faden zu holen und durch diese Masche zu ziehen.

Die Masche kannst Du anschließend fallen lassen, sodass nur die neu entstandene Masche noch auf der zweiten Nadel verbleibt. Auf diese Weise wird die ganze Maschenreihe abgestrickt. Hast Du die Randmasche erreicht, so wendest Du Deine Arbeit, sodass die Maschen links liegen, und wiederholst das ganze Prozedere. Auf diese Weise strickst Du Reihe für Reihe weiter.

Abketten der Maschen

Wenn Du mit Deinem Strickwerk fertig bist, so müssen die Maschen abgekettet werden. Um das tun zu können, wird die Nadel mit den Maschen in der linken Hand gehalten und die rechte Stricknadel hältst Du in der rechten Hand. Du stichst mit der leeren Stricknadel von oben in die zwei obersten Maschen und ziehst diese auf die Nadel. Anschließend stichst Du mit der linken Nadel in die zweite dieser Maschen und ziehst diese über die erste Masche.

Die linke Masche kannst Du nun herunterfallen lassen und mit der rechten Nadel nimmst Du erneut eine Masche der anderen Seite auf und wiederholst das Ganze entlang der letzten Strickreihe. Übrig bleibt eine letzte offene Masche, die Du dann aufschneidest, um die Enden zu verknoten. So kann sich das Strickwerk nicht auflösen, die Fadenenden kannst Du dann abschneiden.


Die Grundmaschen

StrickenBeim Stricken werden zwei Maschenarten unterschieden, die auch Mustersätzen zugrunde gelegt werden. So werden diese Maschen lediglich in rechte und linke unterschieden. 
Bei den rechten Maschen lege den Faden einfach hinter die linke Nadel und mit der rechten Nadel steche von vorne links in die Masche auf der linken Stricknadel ein und hole den Faden. 
Linke Maschen strickst Du, indem Du den Arbeitsfaden vor die Nadel legst. Mit der rechten Nadel stichst Du dann von rechts durch die Maschenschlinge auf der linken Nadel.

Muster stricken

Hast Du das Stricken für Anfänger verstanden und die ersten Proben gemeistert, so kannst Du Dich auch mit schwierigeren Maschenarten und die unterschiedlichsten Muster heranwagen. Zu den Mustern gehören hierbei, Rippen- oder Schachbrettmuster, Perlmuster, unterschiedliche Zopf- und Noppenmuster oder verschiedene Patentmuster. Möchtest Du einen leichten Sommerpulli stricken, so ist der Einsatz von luftigen Lochmustern genau das Richtige. Immer wieder schön können auch Strickwerke aussehen, bei denen zwei und mehr Farben zum Einsatz kommen, hier kann der Faden, der gerade nicht gestrickt wird, auf der linken Seite mitgeführt werden. Aber er kann auch abgeschnitten und neu angesetzt werden.

Zu jedem Strickmuster gibt es in der Regel eine Anleitung, die zu lesen sehr einfach ist, da es lediglich um die Anordnung und Reihenfolge von rechten und linken Maschen geht.

Maschenprobe anfertigen

SockenBeim Stricken für Anfänger erweist sich aber auch eine Maschenprobe als sehr sinnvoll, da auf den Banderolen der Wolle Angaben abgedruckt sind. Mit einer Maschenprobe erkennst Du, inwieweit diese Angaben mit denen auf der Banderole übereinstimmen, wird zu der jeweiligen Wolle auch die passende Stricknadel benutzt. Und gerade beim Stricken für Anfänger ist diese Maschenprobe sehr nützlich, da auch jeder etwas anders strickt.

  • Basteln
  • Bleigießen
  • Blumenstecken
  • Dekorieren
  • Emaillieren
  • Filme machen
  • Fotografieren
  • Häkeln
  • Kerzen gießen
  • Kreatives Schreiben
  • Kristalle züchten
  • Kürbis schnitzen
  • Lampen bauen
  • Modellbau
  • Modellieren
  • Mosaik
  • Möbeldesign
  • Nähen
  • Origami
  • Renovieren
  • Seifen gießen
  • Stricken
  • Töpfern
>