fbpx
1

E Scooter – was du darüber wissen solltest

E Scooter sind der neue Trend. Immer mehr Pendler und Schüler setzen auf diese elektrische Mobil-Lösung in den Städten. Wie ein herkömmlicher Tretroller lässt er sich zusammenklappen. Er ist leicht, wendig, abgasfrei und kann schnell verstaut werden. Diese kleinen Vehikel haben ein großes Potential, doch die Rechtslage ist noch nicht eindeutig.

Unklare Rechtslage

E scooterBisher ist die Nutzung der E Scooter ohne Straßenzulassung im öffentlichen Straßenverkehr leider verboten. Obwohl man sie schon vereinzelt in den Straßen herumsausen sieht, läuft der Verkauf in Deutschland eher verhalten. Das liegt an der Rechtslage. Nach langer Wartezeit sind zumindest schon Eckpunkte bekannt geworden. Die dürften Dir nicht unbedingt gefallen. Ab Frühjahr 2019 sollen sie für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen sein. Sie müssen aber bestimmte Anforderungen erfüllen. Das gilt auch für die Fahrer. Was genau zu beachten ist, erfährst Du hier.

Was sind die Regeln für eine Straßenzulassung?

Der Gesetzgeber will die E Scooter auf eine Höchstgeschwindigkeit von 20 Stundenkilometern regulieren. Damit entfällt die Helmpflicht. Die E Scooter müssen technische Mindestanforderungen erfüllen. Bremsen sind Pflicht. Außerdem ist ein Lenker vorgeschrieben. Weiterhin muss der Elektro-Roller über Licht, eine Klingel und über Blinker verfügen. Die Leistungsgrenze darf 500 Watt nicht überschreiten. Was viele jedoch stört ist die Versicherungspflicht, wie sie auch bei Mofas und Mopeds Pflicht ist.

 

Damit das Kennzeichen nicht stört, plant die Regierung ein Klebeschild, das unterhalb der Rückleuchte angebracht werden soll. Ab Frühjahr sollen diese Regelungen gelten. Dann wird sich das Stadtbild verändern und immer mehr E Roller werden auf den Radwegen zu sehen sein. Es gibt aber auch Ausnahmen. Fährt der Elektroroller nicht schneller als sechs Stundenkilometer, wird kein Führerschein benötigt. Eine Versicherung muss auch nicht abgeschlossen werden. Nicht zugelassene Elektroroller dürfen nur auf Privatgelände gefahren werden.

Welcher Elektro-Roller ist für dich geeignet?


Wenn Du stets mobil sein willst, dann ist der Elektro-Roller eine gute Investition. Frei von Staus und umweltfreundlich fährt es sich mit einem solchen Gefährt. Ein wichtiges Kriterium ist die Geschwindigkeit. Soll der Roller für ein Kind sein, dann sollte seine Geschwindigkeit nicht mehr als zehn Stundenkilometer sein. Für Erwachsene gilt ab Frühjahr eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 20 Stundenkilometer.

Die Leistung

Die Leistung wird in Watt angegeben. Je mehr Watt, umso schneller fährt der Elektro-Roller.

Gewicht/Tragkraft

Wichtig ist das Gewicht und die Tragkraft des Rollers. Wenn Du lieber einen Elektro-Scooter mit Sattel willst, dann ist dieser schwerer als Roller ohne Sattel. Im Durchschnitt musst Du mit einem Gewicht von rund neun Kilo rechnen. Die Tragkraft bei einem Roller für Kinder sollte 45 Kilo nicht überschreiten. Erwachsene sollten darauf achten, dass der Roller bis 120 Kilo zugelassen ist.

Wo darf man mit dem Elektro Scooter fahren?

E scooterBesteht für den Elektroscooter keine Straßenzulassung, darf er nur auf privatem Gelände genutzt werden. Erreicht der Scooter eine Geschwindigkeit von mehr als sechs Stundenkilometer, dann braucht er eine Betriebserlaubnis. Fährt der Roller schneller als 20 Stundenkilometer, dann muss der Fahrer einen Helm tragen. Der Roller darf in dem Fall nur auf der Straße gefahren werden und ist versicherungspflichtig.

Worin bestehen die Vorteile eines Elektro-Scooters?

Mit einem Elektro-Roller brauchst Du Dir um einen Parkplatz in der Stadt keine Sorgen mehr zu machen. Du kannst damit zur Arbeit fahren, in die Schule, Freunde besuchen und vieles mehr. Du bist nicht mehr auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen, wenn Du nur kurze Strecken zurücklegen willst. Außerdem fallen die lästigen Abgase weg.

Wo kann man gute Elektro-Roller kaufen?

Elektro-Scooter findest Du in den einschlägigen Fachgeschäften. In der Regel haben diese auch E-Bikes im Programm. Eine größere Auswahl findest Du in den einschlägigen Online-Shops. Du kannst Dir den Roller bequem nachhause liefern lassen. Der Nachteil ist, dass Du ihn selbst aufbauen musst. Mit etwas Geschick dürfte das für Dich aber keine Schwierigkeit sein.E scooter

Wie sieht die Zukunft von Elektro-Rollers aus?

Im Gegensatz zu unseren europäischen Nachbarn ist bei uns die Gesetzeslage noch unklar. Es ist deshalb zu raten, mit dem Kauf eines Elektro-Rollers noch zu warten. Nicht nur die Produzenten dieser Gefährte steht bereits in den Startlöchern. Wie nach amerikanischem Vorbild soll in den deutschen Städten auch ein Roller-Sharing angeboten werden. Die Voraussetzung dafür ist, dass die Rechtsunsicherheit endlich beendet wird. Es muss für klare Verhältnisse gesorgt werden. Ab dann wird sich unser Straßenbild verändern, wenn die Elektroroller durch die Städte sausen.

Fazit

Ein Elektroroller schafft Mobilität. Sie sind klein, wendig und umweltfreundlich. Besonders Pendler dürften von diesen kleinen elektro-Gefährten begeistert sein. Das Auto kann dann ruhig in der Garage stehen. Vorbei sind die Zeiten von Stau. Schnell hast Du Dein Ziel erreicht. Du kannst kostengünstiger mit einem Elektro-Roller fahren, als mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Der einzige Punkt, der zum jetzigen Zeitpunkt gegen einen Kauf spricht, ist die momentane Rechtsunsicherheit. Doch bald werden wir wissen, wie die Elektro-Scooter eingestuft werden. Dann kommen neue Modelle auf den Markt, bei denen Dir das Herz höher schlägt. Schon jetzt gibt es Elektro-Scooter mit Straßenzulassung, bei denen Freude aufkommt.

  • […] Teilweise erreichen sie Geschwindigkeiten von bis zu 30 Stundenkilometern und mehr. Nicht alle Elektroscooter sind für den Straßenverkehr zugelassen. Trotzdem werden E-Scooter ohne Straßenzulassung im […]

  • >